Die Bernauerin

Carl Orff: “In mir aber reifte der Entschluss,
eine neue Bernauerin zu schreiben.“

1942: Carl Orff beginnt für seine Tochter Godela, Die Bernauerin zu schreiben. In seiner achtbändigen Dokumentation Carl Orff und sein Werk (verlegt bei Hans Schneider, Tutzing) schreibt er: „Die Aufführung des Hebbel’schen Werkes war für Godela bei Publikum und Presse ein großer Erfolg. In mir aber reifte der Entschluss, eine neue Bernauerin zu schreiben, ein bayerisches Stück, ein Festspiel für München.“

Godela Orff schreibt in ihrem Buch Mein Vater Carl Orff und ich u.a. über die Anforderungen, die Carl Orff an die Aufführungen der Die Bernauerin stellte: „Er wünschte sich diese Figur ganz aus dem „Sein“ gestaltet, ohne den „Schein“ hilfreicher Äußerlichkeiten. Die fast gänzlich schweigende Anwesenheit der Agnes während des ersten Teiles verlangt absolute Konzentration im „Da-Sein“, in der Ausstrahlung.“

Godela Orff in der Titelrolle als Agnes bei der Uraufführung von Die Bernauerin am 14.Juni 1947, Württembergisches Staatstheater Stuttgart

1947: Godela Orff in der Titelrolle als Agnes bei der Uraufführung der Die Bernauerin am 14. Juni. Württembergische Staatstheater Stuttgart. Die Schwäbische Landeszeitung über die Uraufführung am 20.06.1947 in Stuttgart: „Aus Godela Orff sprach das Urgeheimnis der bayerischen Lautmalerei in ihrer rhythmischen Biegsamkeit und Klangfülle aus jedem Absatz: Sie war eine Bernauerin, die aus dem jahrhundertealten bayerischen Mimus und Dialekt ihre Gewalt bezog – eine beglückende Verkörperung dieser Rolle.“

Hörprobe “Das kleine Lied, das die Bernauerin ahnungsvoll…” Aus dem Hörbuch Godela Orff: Mein Vater Carl Orff und ich.

 

Letzte Szene aus Die Bernauerin. Uraufführung Württembergische Staatstheater Stuttgart, 1947

Ein Stück Zeitgeschichte: 1947. Zwei Jahre nach dem verlorenen 2. Weltkrieg wird Die Bernauerin von Carl Orff uraufgeführt. “Die Neue Zeitung, Eine Amerikanische Zeitung für die Deutsche Bevölkerung“ bildet auf ihrer Titelseite Godela Orff ab und schreibt: „Godela Orff“, die Tochter des Komponisten Karl Orff, die in dem neuen Werk ihres Vaters „Die Bernauerin“, in Stuttgart mit großem Erfolg die Titelrolle verkörperte:“ (Foto: Laun)

Ein eindrucksvolles Dokument: Godela Orff auf der Titelseite der amerikanischen Zeitung
für die deutsche Bevölkerung, 1947

Godela Orff spielte Die Bernauerin 10 Jahre in München im Prinzregententheater. Hier wurde Die Bernauerin endlich auch als Festspiel aufgeführt – wie es sich der Vater erträumt hatte, so Godela Orff in ihrem Buch Mein Vater Carl Orff und ich.

Weiter zur Seite Lehrtätigkeit